BEST AGER SOCIETY
                 REIFE LEUTE HEUTE



                                          DAS SEMINAR FÜR BEST AGER ZEITGEISTER !

                                                                Reife Leute Heute


Die bessere Gesundheit und die höhere Lebensqualität zeigt sich auch im Schlafzimmer. 50plus genießen ihr Sexleben bis weit über 70.

Sex ist mit Befreiung, Vitalität und Elan verknüpft. 50plus schätzen diese eigene Befreiung sehr, die sie nach 50 ausleben. Man stelle sich vor, man hätte schon mit 20 so viel über Sex gewusst! 

Das größte Sexualorgan ist das Gehirn.Was wir uns ausdenken, was wir uns ausmalen, spiegelt sich direkt in unserem sexuellen Verhalten. Unsere Vorstellungskraft wurde über die Jahrzehnte intensiv geübt. Sophia Loren hat es sehr schön gesagt: "Sex-Appeal ist zu fünfzig Prozent das, was eine Frau hat, und zu fünfzig Prozent das, wovon die Leute glauben, dass sie es hat." Einige Menschen sind schon mit 20 alt, andere sind mit 20 noch jung. Wir hören nicht auf, verspielt zu sein, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

Intimität wird immer ein menschlicher Wunsch bleiben. Als Kinder wollen wir gehalten werden. Wenn wir als Erwachsene bereits Sorge zu jemand andere tragen, wollen wir immer noch gehalten werden. Diese Sehnsucht wird uns nie verlassen, auch wenn wir 120 Jahre alt werden. Wir werden immer Intimität anstreben.

Der Doktor hat es uns empfohlen. Wenn dir der tägliche Apfel zu wenig effektiv vorkommt, dann wirf dich auf die Laken und spiele herum. Gesunder Sex bedeutet bessere Gesundheit. Es stabilisiert unser Immunsystem, unseren Blutdruck und unser Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Ja, Sex zählt zur Gesundheitsvorsorge.

Sich weniger Sorgen zu machen, ist ein grosser Vorteil. Ohne die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft geniessen viele postmenstrualen Frauen die Sexualität mehr. Dank Viagra und co. müssen sich auch die Männer keine Sorgen mehr machen.Darf man den Sex mit 50plus also geniessen? Ja natürlich.


Der Sex verändert sich im Laufe eines Lebens, keine Frage. Doch was hilft, wenn die Lust fast komplett abhandenkommt? Den Verlust der Libido findet sich bei Frauen wie bei Männern und ist in einer langjährigen Partnerschaft auch gar nicht ungewöhnlich. Die anfängliche Lust aufeinander weicht mit den Jahren einem Gefühl der Vertrautheit und Freundschaft. Vermindertes sexuelles Verlangen in einer Beziehung kommt viel häufiger vor, als die meisten denken. Die Ursachen dafür sind vielfältig, sie können sowohl körperlicher als auch psychischer Natur sein.

Ebenso unterschiedlich sind auch die möglichen Lösungsansätze, wenn nicht nur Männer, sondern auch Frauen sich noch im Alter nach einem aktiven Sexualleben sehnen

Der Einfluss der Gesellschaft

Dass alle Menschen grundsätzlich Lust auf Sex haben, wird in der heutigen Gesellschaft fast schon vorausgesetzt. Auch die Unterhaltungsindustrie betont in Büchern, Filmen und Songs permanent das Thema Sex. Gleichzeitig äußern Sexualwissenschaftler und Paartherapeuten aber, dass eine stetig wachsende Zahl von Frauen und auch von Männern einfach keine Lust auf Sex hat. Bei Frauen, die wegen erotischer Probleme Rat suchen, steht die Libidostörung laut Studien mittlerweile an erster Stelle. Aber auch bei Männern, die Hilfe bei einem Therapeuten suchen, zählt sexuelles Desinteresse zu den häufigsten Beschwerden. 

Der sexistische Begriff der Frigidität gehört heute zum Glück der Vergangenheit an. Das Wort stammt noch aus Zeiten, als die Sexualität der Frau gesellschaftlich streng reglementiert war und als unanständig galt. Kein Wunder, dass dabei oft die Lust verging. Die Wissenschaftler nahmen im Umkehrschluss damals fälschlicherweise an, dass Frauen gänzlich unfähig zu sexueller Lust und Hingabe seien. Die weibliche Frigidität wurde lange Zeit, sogar noch bin in die Siebziger Jahre hinein, als naturgegeben dargestellt.

Mit der Phase der sexuellen Aufklärung und Befreiung der 68er Jahre wurde es für die Frau aber nicht einfacher. Die Erkenntnis, dass Frauen doch orgasmusfähig sind, setzte die weibliche Bevölkerung unter Druck. Wer nicht permanent Lust hatte, galt zu Zeiten der sexuellen Revolution als gestört. Viele Männer suchten damals Rat beim Therapeuten, weil die Partnerin sexuell nicht „funktionierte“. 

Keine Zeit mehr für Sinnlichkeit 

Und heute? Für die meisten Menschen ist der Alltag sehr eng getaktet. Alles muss schnell gehen, alle sind gestresst. Gerade Frauen opfern sich auch heute noch oft für die Familie und den Partner auf. Sie kümmern sich aber nicht nur um den Haushalt, sondern sind zudem beruflich ambitioniert und leistungsorientiert. Auch die Freizeit ist verplant: Frauen über vierzig möchten jung und attraktiv für den Partner bleiben, anstatt die zweite Phase des Lebens gelassener anzugehen.

Wie bekommt ein Paar wieder Lust aufeinander?

Lösungsansätze sollten gemeinsam getroffen werden, unsere Erfahrung bestätigt das eine seriöse Beratung helfen kann.Wir bieten kompetente Paarberatungen. Eine beliebte Option unsere Seminare.

Was noch tun denn im Laufe eines gemeinsamen Lebens entsteht Lustlosigkeit meist einfach durch Bequemlichkeit, Gewohnheit und Langeweile im Bett. Ein Quickie unter der Dusche oder eine inszenierte Verführung können die Beziehung neu beleben. Rollenspiele sind angesagt und eine perfekte Möglichkeit Eintönigkeit zu vermeiden.


Die Menopause – Der Körper der Frau verändert sich 

Die Wechseljahre, und damit das Ende der Fruchtbarkeit, sind ein bedeutender Einschnitt im Leben einer jeden Frau. Der Hormonhaushalt verändert sich in dieser Zeit komplett. Für den Körper und die Seele der Frau bedeutet diese Phase eine große Veränderung, die auch sexuell verunsichern kann. Gerade der sinkende Östrogenspiegel sorgt für sexuelle Lustlosigkeit. Zudem leiden etwa 60 bis 70 Prozent der Frauen unter dem so genannten klimakterischen Syndrom: Die Betroffenen sind nervös und reizbar, klagen über Erschöpfung, Schweißausbrüche sowie depressive Verstimmungen.


Lustlosigkeit kann viele Ursachen haben

Psychologen gehen davon aus, dass beinahe alle sexuellen Störungen einen seelischen und/oder sozialen Hintergrund haben. Aber auch körperliche Veränderungen wie der Östrogenabbau in der Menopause können eine Ursache sein. Auch Nebenwirkungen von Medikamenten, Stress und Erschöpfung können eine Rolle spielen. Von Fall zu Fall müssen die möglichen Auslöser getrennt und auch im Zusammenhang betrachtet werden.

Du kannst dich jederzeit für einen der nächsten Seminar Termine anmelden. Das alles im Zusammenhang mit dieser besonderen Form von Beratung diskret behandelt wird ist selbstverständlich.

Zu guter Letzt, wir bieten auch kompetente Beratungen für Singles und Paare, anfragen unter Kontakt.